Abfalltrennung

Abfalltrennung auf der Baustelle

1 Mio To Baurestmassen "verschwinden" in OÖ. pro Jahr. Nur ein Teil wird ordnungsgemäß deponiert bzw. recycelt.
Seitens des Landes wird dieses Thema nun Schwerpunktmäßig bearbeitet. Ordnungsgemäßer Rückbau, Trennung bereits auf der Baustelle und qualifiziertes Recycling kann vor hohen ALSAG-Zahlungen und auch Strafen schützen.

Weitere Informationen zur Abfalltrennung und was bei Abbrucharbeiten zu beachten ist finden Sie hier.

Hinweise:

Die Gemeinde ist nach dem OÖ Abfallwirtschaftsgesetz (§21 Abs. 1) verpflichtet anzeige- und bewilligungspflichtige Abbruchvorhaben dem Bezirksabfallverband Schärding unverzüglichzu melden. Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, vor dem Beginn der Abbrucharbeiten, mit demBezirksabfallverband Schärding Kontakt aufzunehmen! Bezirksabfallverband Schärding

Hr. Johannes Weninger
4771 Sigharting, Hofmark 5
Tel: 07766/2220-1, Fax: -4
office@bav-schaerding.at, www.umweltpofis.at > Schärding


Dort erhalten Sie weiterführende Informationen, Kontaktadressen, … und Unterstützung zur fachgerechten Trennung und Entsorgung.Gemäß den Bestimmungen des § 21, Abs. 2 des OÖ Abfallwirtschaftsgetzes 2009 sind nach Beendigung der Abbrucharbeiten die Mengen des angefallenen Abbruchmaterials und deren Verbleib unverzüglich dem Bezirksabfallverband zu melden. Eine Kopie dieser Meldung und die dazugehörigen Belege müssen sieben Jahre aufbewahrt werden.

Gemäß § 1 der Verordnung des Bundesministers für Umwelt, Jugend und Familie über dieTrennung von bei Bautätigkeiten anfallenden Materialien, BGBl.Nr. 259/1991, hat derjenige, der die Ausführung einer Bau- oder Abbruchtätigkeit im Rahmen eines Bauvorhabens veranlasst, aus den dabei anfallenden Materialien folgende Stoffgruppen zu trennen, sofern die nachstehend angeführten Mengenschwellen je Stoffgruppe überschritten werden:Stoffgruppen Mengenschwelle
- Bodenaushub 20 t
- Betonabbruch 20 t
- Asphaltaufbruch 5 t
- Holzabfälle 5 t
- Metallabfälle 2 t
- Kunststoffabfälle 2 t
- Baustellenabfälle 10 t
- Mineralischer Bauschutt 40 t

Diese Mengenschwellen werden beim Abbruch eines Einfamilienhauses in der Regel überschritten!

Die Trennung ist so vorzunehmen, dass eine Verwertung der einzelnen Stoffgruppen möglich ist. Die Eigenverwendung, von anfallenden Materialien bei Abbrucharbeiten, als Recyclingmaterial im Zuge eines Bauvorhabens ist nur unter gewissen Bedingungen möglich:- 

für den vorgesehenen Verwendungszweck geeignet
- sortenrein (Nachweis mittels physikalischer Analyse)
- unbedenklich und qualitätsgesichert (Nachweis mittels chem. Analyse)
- hinsichtlich Altlastensanierungsabgabe ist es unbedingt erforderlich vor Beginn der
Arbeiten alle Genehmigungen einzuholen

Info zum Abbruch
221079587_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 240.2 KB